Die Anfänge unseres Kinos gehen auf das Jahr 1921 zurück. Zu dieser Zeit begann Hermann Knape im "Goldenen Stern" in Fallersleben Filme vorzuführen. Aus Platzgründen wechselte er dann später ins Hoffmann-Haus, wo die Filme noch von einem Klavierspieler musikalisch begleitet wurden.

1934 baute Hermann Knape das erste eigene Kino an der Ecke Bahnhofstraße und Mühlenkamp. Dieses erwies sich mit 290 Plätzen aber bald als zu klein, und so wurde ein neues Grundstück für ein größeres Kino gesucht und nicht weit entfernt gefunden. Doch wegen des Krieges wurden erst mal alle Pläne auf Eis gelegt.

Das neue Metropol Theater, mit damals 430 Plätzen, konnte so erst im September 1955 an der Bahnhofstraße 33 seinen Vorhang für den Film "Die Deutschmeister" mit Romy Schneider zum ersten Mal öffnen.

Mit dem Siegeszug des Fernsehens gingen auch die Zuschauerzahlen zurück und das Metropol wurde auf die heutigen 284 Plätze verkleinert. 1980 übernahm der Sohn das Kino von seinem Vater. Horst Knape, Jahrgang 1933, arbeitete schon seit seinem 16. Lebensjahr im Betrieb seines Vaters Hermann. Zusammen mit seiner Frau Ilse, die seit Ende der 50er Jahre im Metropol dabei war, führte er das Kino bis zum Dezember 2012. Im Januar 2013 übernahmen die beiden Töchter Barbara Rücker und Susanne Knape das Metropol und führen den Kinobetrieb nun in dritter Generation fort.

Rein äußerlich hat sich seitdem wenig verändert. Geblieben sind auch die acht "Fischer-Lampen" mit ihren Glaslamellen, die den Saal erleuchten. Die Polsterung der Kinosessel, sowie die Wandbespannung, die Vorhänge und die Leinwand (36 qm) sind jedoch immer wieder erneuert worden. Technisch ist das Metropol seit April 2009 mit einem Projektor der Firma NEC und seit Oktober 2015 mit einem DOREMI Digital Cinema Server ausgestattet.

Das Metropol war das erste Kino in der Region, das 3D Filme vorführen konnte. So wurde ICE AGE 3 im Juli 2009 zu einem ganz besonderen Kinoerlebnis für viele Besucher.